Die LBV-Großbaumkartierung für Stadt und Landkreis Landshut

Landshuts Giganten

 

- suchen - entdecken - dokumentieren - melden -

 

 

ACHTUNG, liebe Melderinnen und Melder: Unser Eingabeformular arbeitet aktuell nicht zuverlässig, d.h. die Meldungen kommen zum Teil nicht bei uns an. Meldungen, bei denen das Formularfeld "eMail-Adresse" nicht ausgefüllt ist, erreichen uns im Allgemeinen. Bitte schicken Sie uns eine kurze eMail, falls Ihr Baum innerhalb einer Woche nicht in der Übersichtskarte erscheint.

 

>>> ÜBERSICHTSKARTE           >>>  MELDEFORMULAR (bitte den oben stehenden Hinweis beachten!)

 

 

Um was geht es?

 

Baumgiganten sind von herausragender ästhetischer, kulturhistorischer und naturschutzfachlicher Bedeutung. Sie beeindrucken uns durch ihre imposante Erscheinung ebenso wie durch ihr Alter. Und sie geben uns einen Eindruck davon, welche Baumriesen natürlicherweise in unseren Wäldern wachsen würden.

Landshuts Giganten ist ein Projekt zur Bestandsaufnahme derartiger Großbäume. Es richtet sich an Naturfreunde, Spaziergänger, Waldbesitzer, Biergartenbesucher, Biker, Reiter, Schwammerlsucher und alle anderen, die sich gerne in der Natur aufhalten.

Es eignet sich in besonderer Weise als Aktionsthema für Umweltbildungsmaßnahmen, Schulausflüge und Ferienprogramme. Landshuts Giganten ist zeitlich nicht befristet, sondern soll langfristig fortgeführt und aktualisiert werden.

 


Unsere Ziele

 

Wir wollen einen Überblick erhalten, welche Großbäume im Raum Landshut vorhanden sind, wo sie stehen und um welche Arten es sich handelt. Und natürlich soll auch die weitere Entwicklung dokumentiert werden: Wo gehen Baumgiganten verloren, wo wachsen neue Giganten heran?

Allerdings geht es uns auch um Folgendes: Wir wollen SIE dafür gewinnen – im Rahmen eines gemeinschaftlichen Projektes - mit offen Augen durch Ihre Umwelt zu gehen und vielleicht sogar die Natur in Ihrer Umgebung gezielt zu erkunden. Wir wollen Ihren Forscherdrang wecken – ggf. mit Landkarten, Internet und GPS-Systemen – und Sie für die Besonderheit von  Großbäumen begeistern.

Und vielleicht gelingt es uns dabei auch, den einen oder anderen Baumbesitzer zum Erhalt seines Giganten zu motivieren. Aber: Eine Datenerhebung als Basis für eine anschließende Unterschutzstellung soll Landshuts Giganten ausdrücklich nicht sein.

 

 


Und so können Sie mitmachen:

  • einen Baum melden
  • die Daten eines bereits gemeldeten Baum aktualisiren
  • ein Gebiet flächendeckend bearbeiten (Kartierung)

Einzelheiten hierzu finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Vorab jedoch noch einige grundsätzliche Anmerkungen:

  • ein Gigant sollte zwei Anforderungen erfüllen:

    • einen Stammdurchmesser von mindestens 100 cm bzw. bei Sonderwuchsformen 120 cm (Details hier zu in der unten stehenden Tabelle); gemessen bzw. geschätzt wird in Brusthöhe, das sind ca. 130 cm.
    • ein imposantes Erscheinungsbild

  • der Stamm kann gemessen, aber auch geschätzt werden. Schätzungen sind vor allem dann erforderlich,  wenn Bäume nicht oder nur schwer zugänglich sind (z. B. Privatgelände). Außerdem ist es nicht unbedingt  jedermanns Sache, z. B. um ein alleinstehendes Anwesen herumzuschleichen ...
  • bei Schätzungen bitte möglichst immer angeben, aus welcher Entfernung geschätzt wurde (z. B. 10 m)
  • erreicht ein Baum noch nicht die für einen Giganten erforderliche Größe, so wird er in unserer Datenbank als „MÖGLICHER GIGANT“ oder als „ANWÄRTER“ geführt. Die für die Einstufung als „GIGANT“, „MÖGLICHER GIGANT“ oder als „ANWÄRTER“ entscheidenden Kriterien sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengestellt.

 

 

BaumtypDurchmesser (geschätzt)Umfang (gemessen)    

"normaler" Baum

 

 

kleiner oder gleich 110 cm: MÖGLICHER GIGANT

größer 110 cm: GIGANT

kleiner 314 cm: ANWÄRTER

größer oder gleich 314 cm: GIGANT

Sonderwuchsform

(z.B. Baum  wird bereits in 2-3 m Höhe mehrstämmig, Flaschenwuchs,  wichtige Kronenteile fehlen)

kleiner oder gleich 130 cm: MÖGLICHER GIGANT

größer 130 cm: GIGANT

kleiner 377 cm: ANWÄRTER

größer oder gleich 377 cm: GIGANT

 


Wie melde ich einen Baum?

 

Prüfen Sie zunächst in unserer Übersichtskarte, ob Ihr Baum bereits gemeldet wurde. Ist das nicht der Fall, dann gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • rufen Sie unser Meldeformular auf
  • ist Ihr Baum im Luftbild erkennbar, dann einfach den Standort anklicken (die Koordinaten werden dann automatisch in das Meldeformular eingefügt), das Meldeformular ausfüllen und abschicken
  • ist der Standort Ihres Baumes im Luftbild nicht eindeutig erkennbar, so können Sie die Koordinaten auch direkt in das Meldeformular eingeben; die Bestimmung der Koordinaten kann beispielsweise mit einem GPS-Gerät oder mit einem Smartphone erfolgen (nahezu alle Smartphones verfügen über GPS-Empfänger und auch kostenlose Apps stehen für praktisch alle Anbieter zur Verfügung (z. B. JustGPS für Android); leihweise stellen wir auch einfach zu bedienende GPS-Handgeräte zur Verfügung

Bitte auch gefällte bzw. entnommene Großbäume melden - geben Sie im Formular aber unbedingt eine entsprechende Bemerkung (z. B. „gefällt“) mit ein.

 

Übrigens: Unsere Giganten-Übersichtskarte und das Meldeformular wurden von Markus Welz aus Krailling programmiert - dafür ganz herzlichen Dank !!!


Wie bearbeite ich ein Gebiet flächendeckend (Kartierung)?

 

Großes Interesse haben wir natürlich auch daran, dass Gebiete flächendeckend nach Baumgiganten abgesucht werden. Bei dem zu bearbeitenden Gebiet kann es sich z.B. um ein Waldgebiet handeln, oder um eine anderweitig definierte Fläche. Entsprechende Gebietsabgrenzungen kann man leicht mittels Straßen, Gewässern, Bahnlinien und Stromleitungen vornehmen. Bevor Sie aber starten: bitte geben Sie uns kurz Bescheid (LBV-Landshut@gmx.de). Wir legen dann mit Ihnen zusammen die Gebietsabgrenzung fest und können so Doppelkartierungen vermeiden. Und falls Sie zur Kartierung ein GPS-Gerät benötigen: bitte melden Sie sich.

Gerade für Jugendgruppen und Schulklassen wäre die Kartierung einzelner Waldgebiete eine interessante Umweltbildungsmaßnahme. Wenn Sie Interesse haben: wir unterstützen Sie mit Meldebögen, GPS-Leihgeräten und einer Einführungsveranstaltung.

 


Landshuts Giganten - ein Projekt mit vielen Optionen

 

Das Projekt „Landshuts Giganten“ soll künftig weiter ausgebaut werden. Angedacht sind  z. B:

  • Baumpatenschaften
  • Fotodokumentationen
  • ein Exkursionsangebot "Landshuter Gigantentour"
  • Aktionstage für Schulklassen und Jugendgruppen
  • verschiedene Auswertungen der eingegangenen Meldungen:

    • Wo stehen die größten Bäume?
    • Welche Baumart wird am häufigsten gemeldet?
    • In welchem Gemeindegebiet stehen die meisten Giganten?

 

Jetzt aber zunächst mal raus ins Grüne – und Maßband nicht vergessen!!!

 


LBV QUICKNAVIGATION